Select Page

Den „Alten“ Windows-Server mit einer Synology ersetzen

Synology DiskStation / RackStation als Ersatz für den Windows Server

 

Die Synology NAS Systeme sind schon seit langer Zeit nicht mehr ausschließlich als simpler Netzwerk-Datenspeicher anzusehen. Immer mehr intelligente Funktionen erobern die Welt der Synology-Systeme und erleichtern dem Administrator seinen Arbeitsalltag und machen damit einen teuren (alten) Windows-Server mehr und mehr überflüssig.

Der Windows Server 2003 ist schon seit Jahren abgelaufen und im Januar 2020 folgen auch weitere Modelle, die es zu ersetzen gilt.
Der Support für Microsoft Windows Server 2008 und der beliebte Small Business Server 2011, werden ebenso wie MS Windows 7 zum Anfang des nächsten Jahres eingestellt.

Das bedeutet, dass diese Server-Systeme ab Januar 2020 unbedingt ausgetauscht oder ersetzt werden müßen. Was nicht nur einem erhelblichen Arbeitsaufwand für den Admin bedeutet, sondern meist auch mit einem großen finanzielle Aufwand verbunden ist.

 

Kosten senken und dabei Produktivität steigern

In den meisten Fällen ist der Wechsel des Server Betriebssystem zugleich auch mit dem Austausch der Hardware verbunden, da die meist veraltete Hardware sowieso nicht den neuen Anforderungen entspricht oder bislang auch eher unzuverlässig seinen Dienst verrichtet hat.

Hier können sich die Besitzer einer Synology DiskStation oder RackStation zurück lehnen und in den meisten Fällen, die Anschaffungskosten für einen neuen Server und die Lizenzgebühren für das neue Windows Betriebssystem sparen. Die meisten Synology Systeme können die Aufgaben eines klassischen Windows-Servers schon lange übernehmen und sind dazu noch umweltschonender und weniger Kostenintensiv in der Pflege und Instandhaltung.

 

Wer auf das Windows-Server Betriebssystem nicht verzichten kann, weil noch einige Server-Client Programme die Installation auf einem Windows-Server voraussetzen, kann trotzdem mit der richtigen Synology viel Geld einsparen und trotzdem die Vorteile der Synology nutzen.

Synology verbaut in der Plus und XS Serie einen Prozessor der die Unterstützung für die Virtualisierung zulässt bzw. besonders unterstützt. Damit können Unternehmen, die nicht auf den Einsatz Ihres Windows-Server Betriebssystem verzichten können, die Virtualisierungstechnologie nutzen und Ihren „alten Server“ komplett in die Virtual Machine Manger auf der Synology migrieren.

Selbst ein Exchange-Server auf einem Windows Server lässt sich problemlos als virtuelle Maschine in der Synology betreiben. Was es dabei zu beachten gibt und welche Modelle für welchen Einsatz angedacht sind, darauf gehe ich später noch einmal im Detail ein.

Synology – Server-Ersatz mit deutlichen Mehrwert

Die Aufgaben eines klassischen Servers beschränken sich meist auf das Abspeichern von gemeinsam verwendeten Daten und die Verwaltung von Benutzerkonten oder Computergeräte. In manchen Fällen sind auch noch weiter Dienste involviert oder Warenwirtschaft- oder Buchhaltungsprogramme installiert.

Hierbei gilt es im Einzelfall abzuwägen, ob und in wie weit, sich ein Wechsel auf das modernen Serversystem der Synology lohnt. Wer lediglich die Standardanwendungen des Servers im Betrieb verwendet, ist mit dem Einsatz einer Synology in jedem Falle besser bedient.

Die Synology-Systeme bieten neben den klassischen Diensten wie der Dateiablage oder Datensicherung, auch noch viele weitere Möglichkeiten für den betrieblichen Büroalltag und schaffen damit eine echte Alternative zum Windows Server.

Selbst die Neuanschaffung einer Synology für einen Bürobetrieb mit 5 bis 10 oder auch 20 und mehr Mitarbeitern, liegt immer noch deutlich unter den Anschaffungskosten eines neuen Windows-Servers. Dabei liefert das NAS-System gleich viele Business-Anwendungen wie, E-Mail-Server, Cloud-Dienste, VPN-Server, Sicherer Zugang für externe Mitarbeiter oder auch Active-Directory, Chat und Collaboration-Dienste, kostenfrei mit dazu.

Worauf Sie beim Wechsel achten sollten und welchen Mehrwert ein Synology-System bietet, möchte Ich hier einmal aufzeigen:

Mehrwert Synology

Was ist der Mehrwert bei einer Synology?

Diese Mehrwertdienste steigern die Produktivität:

  • Datensicherung (auch für PC und Server-Systeme, sowie macOS)
  • Datenzugriff im Team, Freigaben für Kunden und Mitarbeiter
  • Datensynchronisation zwischen verschiedenen Standorten
  • Private Cloud mit Zugangskontrolle (DSGVO konform)
  • E-Mail-Server (inklusive Anbindung mobile Clients, Smartphone usw.)
  • Hardware-basierte Verschlüsselung von Daten
  • Weltweiter gesicherter Zugriff auf Daten u. Funktionen (Geräteunabhängig)
  • Chat und Teamwork Funktionen (z.B. gemeinsames Arbeiten an Office-Dokumenten)
  • VPN-Server, gesicherter Zugriff, Zugriffssteuerung u. Zugriffskontrolle
  • Virtualisierung von Windows 10, Windows Server 2012R2, 2016, 2019
  • Zentrale Benutzerverwaltung
  • Anbindung für Home-Office und Außendienst

Vorüberlegungen

wann lohnt sich ein Wechsel

 

Pauschal lässt sich die Frage nicht so einfach beantworten. In den meisten Fällen lohnt sich der Wechsel auf die Synology, da die Vorzüge und die geringen Unterhaltskosten die Anschaffungskosten eines neuen Servers deutlich unterbieten.

Jedoch sollte sich jeder Administrator oder Geschäftsführer im Vorfeld Gedanken zum Wechsel machen und ein Umstellung langfristig planen und ggfs. die Unterstützung eines Synology- Spezialisten in Betracht ziehen.

Letztendlich hängt es vom tatsächlich nur vom Einsatzzweck der Synology bzw. des Servers ab, ob sich der Wechsel wirklich lohnt. Theoretisch kann eine Synology alle Dienste bereit stellen, die ein Windows-Server auch bereit stellt. Das ist dann nur eine Frage des richtigen Modells und damit des Budgets.

Kostenvergleich

Windows Server ./. Synology

Die neue Serverhardware schlägt je nach Ausstattung, Hersteller und Modell schnell mal mit 2.000 bis 5.000 € zu Buche und dann müssen noch die Lizenz mit rund 1.000 € für Server 2019 oder 2016 mit einkalkuliert werden. Je nach Einsatzzweck und Anzahl der Mitarbeiter kommen dazu noch die CAL (Client Zugriff Lizenz) mit je 200 € pro 5 Nutzer, dazu.

Soll zusätzlich auch ein MS Exchange Server zum Einsatz kommen, werden für die Exchange-Lizenz noch einmal mind. 1.000 € und weitere 500 € für 5 Benutzer-Lizenzen (Exchange CAL) fällig.

Somit können die Hard- und Softwarekosten schnell mal den Rahmen von 5.000 € sprengen und dabei ist die Arbeit des beauftragten Dienstleister, der den Umzug oder die Migration des Windows-Server durchführt noch nicht einmal eingerechnet. Je nach Umfang, sind herfür sind auch noch mal ein paar Tausend Euro fällig

Kostencheck Synology

keine Lizenzgebühren

Die Kosten für eine Synology sind einfach zu kalkulieren, eine Synology Diskstation für den Bürobetrieb mit 5 Benutzer, gibt es bereits ab 800 € und beinhaltet gleich die Mehrwertdienste, wie Datensicherung, VPN, E-Mail-Server, Office, Chat, Cloud Dienste usw.

Wer über das Thema Server-Virtualisierung nachdenkt, sollte für 10-15 Nutzer, mit besser gleich rund 2.000 € einkalkulieren. Das liegt i.d.R. immer noch deutlich unter dem Angebotspreis eines neuen Windows-Servers.

Auch die monatlichen Unterhaltskosten fallen dabei um ein vielfaches kleiner aus, als beim klassischen Windows-Server, da die Pflege des System deutlich weniger Aufwand bedeutet und bei weitem nicht so viele Administrationskosten verschlingt

Selbst die Lizenzkosten für eine zuverlässige Datensicherung sind bei Synology bereits inklusive. Das gilt für den Server wie auch für die Arbeitsstationen.

Im direkten Vergleich zur Datensicherungs-Software Acronis sind das alleine für die Serversicherung schon mal rund 600-1.500 € Sparpotential. Dazu müssten noch die Lizenzkosten für die Arbeitsstationen gerechnet werden. Auch diese Lizenzen sind bei Synology bereits kostenfrei inklusive.

Auch die Stromkosten lassen sich mit in die Planung einbeziehen. Ein Standard Windows Server produziert gerne mal 100 -200 € Energiekosten im Jahr. Der Einsatz einer modernen Synology, wird den Wert dank moderne Netzteile weit über die Hälfte, reduzieren.

Produktivität mit Synology erheblich steigern

Überblick

Mit welchen Diensten kann die Synology punkten?
Wo und was sind die Unterschiede zum klassischen Windows-Server?

Active Directory

Die zentrale Benutzerverwaltung in Windows, wird über die Active-Directory Domänendienste ausgeführt. Das Paket Active-Directory-Server und DNS-Dienste gibt es kostenlos bei Synology dazu und lässt sich mit den Windows AD-DC Diensten vergleichen.

Hiermit lassen sich Windows und sogar Mac Geräte einbinden und der Zugriff auf Dienste, Daten und Anwendungen bequem steuern und zentral verwalten. Der Verwaltungsaufwand ist im Gegensatz zum Windows-Server deutlich kleiner und kann ebenfalls mit RSAT verwaltet werden.

Auch auf die beliebten Gruppenrichtlinien (GPO) – ein Muss für jeden Windows-Admin – sind für den Synology AD-Server verfügbar. Eine Umgewähnung ist also nicht erforderlich.

Cloud Dienste

 

Im Gegensatz zum Windows Server, bietet Synology bereits von Haus aus, hervorragende Cloud-Dienste, die den Zugriff auf den Datenbestand – unabhängig vom Standort oder Betriebssystem – ermöglichen.

Gerade für den Außendienst, oder Home-Office User ist auch die Funktion „Datensynchronisation“ mit der Synology in der Firma ein unschlagbares Argument für den Wechsel.

Der Windows-Server kann diese Cloud-Dienste selbst nicht anbieten, sondern muss mit externen Cloud-Anbieter nachgerüstet werden, was meist zu Lasten des Geldbeutels geht oder die Sicherheit beeinträchtigen kann.

Die Synology-Cloud Dienste lassen sich mit SSL und VPN hervorragend absichern und bieten damit einen echten Mehrwert ohne hier noch weitere Kosten für Lizenzen zu produzieren.

Synology Drive Server

Synology liefert mit dem Drive-Server eine optimierte Cloud-Version, wie man es von Google-Cloud, OneDrive von Microsoft oder Dropbox her schon kennt. Über Synology-Drive lassen sich ganz bequem, über einen sicheren Weg, Daten mit Kunden, externen Mitarbeitern oder dem Homeoffice austauschen.

Zusätzlich steht mit dem Drive-Client auch eine automatische und kontinuierliche Datensicherung für Clientsysteme zur Verfügung. Die Bedienung ist ähnlich einfach wie die Dropbox oder OneDrive und biete damit auch externen Partner und Kunden einen sicheren Zugang zu den Unternehmensdaten.

 

Datensicherung

 

Die eingebaute Datensicherung von Windows ist weder bequem noch sonderlich intuitiv, obwohl sie weitgehend Ihren Dienst ohne Warnungen verrichtet. Auch die Wiederherstellung von einzelnen Dateien ist meist Administratorsache und oft sehr umständlich und zeitaufwändig.

Synology bietet hier gleich mehrere Produkte für die erfolgreiche Datensicherung an. Mit Hyper-Backup, Active Backup Suite und der Snapshot Replikation, ist die Synology deutlich effizienter und weitaus einfacher zu bedienen.

Selbst standortübergreifende Sicherungen oder komplexe Sicherungsstrategien sind für die Synology NAS-Systeme keine große Herausforderung und lassen sich recht einfach einrichten und verwalten.

Mail-Plus Server

 

Der Einsatz eines Microsoft Exchange-Servers wird meist mit der professionellen Nutzung von Microsoft Outlook, begründet. Jedoch nutzen weniger als 15 % wirklich die Fähigkeiten und besonderen Funktionen Ihres Microsoft Exchange-Servers.

Viele Betriebe würden Ihn wohl kaum vermissen, wenn Ihr Outlook nach wie vor weiter so funktioniert, wie Sie es gewohnt sind. Synology kann mit seinem E-Mail Plus Server die meist genutzten Funktion eines Exchange-Server abbilden und ist bis zu 5 Postfächer, sogar kostenlos enthalten.

Selbst Team-Kalender und Freigaben auf Postfächer der Mitarbeiter, sind ebenso einfach umzusetzen, wie die Anbindung von Smartphones oder anderen Client-Systeme, wie der Computer im Homeoffice, oder der Firmenlaptop des Außendienstlers.

Der Mail-Plus Server kann natürlich auch mit Outlook oder jedem anderen E-Mail-Client verwendet werden und fügt sich damit nahtlos in die Collaboration-Dienste von Synology ein. Im Gegensatz zum MS Exchange ist hier erst mal keine Postfachlizenz nötig, sofern 5 Postfächer ausreichend sind.

Selbst die Kosten für die Erweiterung um 5  oder auch 20 Lizenzen ist im direkten Vergleich zum Exchange noch wesentlich preiswerter.

   

VPN-Plus Server

 

Die Konfiguration der Routing & RAS Dienste beim Windows Server ist sehr kompliziert und nur durch einen erfahrenen Fachmann zu bewerkstelligen. Allderdings sind das genau die Voraussetzungen für den Betrieb eines VPN-Servers unter Windows-Server.

Synology macht es da dem Anwender deutlich einfacher und liefert das passende Paket „VPN-Plus Server“ gleich kostenfrei mit. Sicherheitstechnisch steht der Synology-VPN-Server, dem VPN-Server von Microsoft in Nichts nach.

Auch bei Synology stehen L2TP mit IPSec, PPTP und OpenVPN zur Verfügung und auch die Einrichtung ist mit der Anleitung eines Synology-Profi, schnell umzusetzen.

Zusätzlich schaffen mobile Assistenten von Synology ebenfalls eine komfortable Einrichtung für mobile Devices. Windows 10 und Windows 7 bieten von Haus aus schon die Fähigkeit sich mit einem VPN-Server unter Synology zu verbinden.

Die OpenVPN Lösung ist ebenfalls sehr beliebt und lässt sich nahezu auf jedem Betriebssystem einfach umsetzen.

Datenfreigabe Kunde

 

Bei diesem Thema hat auch die Synology die Nase vorn, denn das kann der klassische Windows-Server nicht ohne einen immensen Konfigurationsaufwand oder Installation von Dritthersteller-Programmen.

Die Synology-Systeme sind mit Ihren Cloud-Dienste und deren Möglichkeiten, dem Windows Server hier um einiges Voraus und bieten dem Anwender die Möglichkeit, bestimmte Daten oder Ordner über eine gesicherte oder eine geschützte Verbindung mit Mitarbeitern, fremden Dienstleisters oder auch Kunden zu teilen.

Diese Funktion – Sichere Datenfreigabe für Kunden – lässt sich auf der Synology auch ohne die Einrichtung eines VPN-Server umsetzen. Wer möchte seinem Kunden oder externen Partner schon zumuten, dass er erst stundenlang eine VPN-Verbindung einrichtet, bevor er mit dem sicheren Datenaustausch beginnen kann.?

Teamwork

 

Auch in dieser Kategorie gehen die Punkte erneut an Synology. Microsoft bietet zwar ebenfalls mit Skype und Lync eine Echtzeit Kommunikation, jedoch bedarf es hierbei einiges Mehr an an Konfigurationsaufwand.

Synology liefert hierfür das Chat und Synology Office, dessen Einrichtung und Pflege deutlich einfacher und die Installation selbst auf dem Smartphone wesentlich vereinfacht. Synology Chat, Drive und Office ist, wie auch Mail, mit allen Smartphones und Computerbetriebssystemen kompatibel und bindet sich nahtlos in die Cloud-Services mit ein.

Mit seiner Videochat-Funktion bietet Synology-Chat Server ebenso eine kostenfreie Alternative zu Microsoft Teams, welches ja nicht in allen Office-Versionen enthalten ist.

Virtualisierung

 

Mit dem Virtualisierungsdienst lassen sich ganze Windows-Systeme auf der Synology Diskstation ablegen und diese dann im eigenen Netzwerk oder azús der Ferne, mit einem gesichertem Zugang und unabhängig vom eingesetzten Endgerät benutzen.

Ebenso können lassen sich auch Linux oder Windows Server in das Synology Virtualisierungssystem einsetzen und somit Geld für weitere Ressourcen sparen.

Für die Sicherung der virtuellen Windows Computer oder Server stehen eine Vielzahl an Sicherungsoptionen auf der Synology kostenfrei zur Verfügung.

Fazit

 

z

Wer auf die erweiterten Kalender-Funktionen im Outlook verzichten kann oder die eigentlichen Businessanwendungen im Exchange sowieso nicht nutzt, der kann den Wechsel vom alten Microsoft Windows-Server zum modernen Synology-Server direkt anstoßen.

Für alle diejenigen, die auf diese Business-Funktionen nicht verzichten können, gibt es noch PlugIn´s und AddOn´s für Outlook, damit diese Fähigkeiten auch über die Synology NAS bereit gestellt werden können.

Hier gilt es im Einzelfall zu klären, welche Funktionen tatsächlich benötigt werden, oder welche als verzichtbar markiert werden können. Das Thema lässt sich in einem Beratungsgespräch mit einem Synology-Spezialisten noch einmal vertiefen.

 

Beratungsbedarf ?

 

u

Wenn Sie noch nicht so ganz einschätzen können, ob ein Wechsel, oder eher nur eine Erweiterung um eine Synology Ihren Betrieb nach Vorne bringt und die Produktivität und Effizienz steigert, dann diskutieren Sie Ihr Projekt gleich mal mit einem Synology-Experten.

In meinem kostenpflichtigen Business Beratungsgespräch können Sie mir Ihre Ideen und Ziele kurz vorstellen, damit Ich Ihnen einen Leitfaden und ein Konzept liefern kann. Oder Sie ggfs. von Ihrem Vorhaben abbringe und Ihnen eine andere Lösungsmöglichkeit aufzeigen.

Unterstützung anfordern

 

v

Sollten Sie bereits den Entschluss gefasst haben, Ihren Microsoft Windows-Server gegen eine Synology DiskStation oder RackStation auszutauschen und auf der Suche nach einem kompetenten Partner für dieses Projekt sein, dann sind Sie bei hier uns absolut richtig.

Wir informieren und beraten Sie nicht nur in dieser Angeleinheit, sondern unterstützen Sie auch direkt und aktiv bei der Umsetzung dieser Herausforderung.

Senden Sie uns eine E-Mail indem Sie Ihr Projekt kurz beschreiben oder rufen Sie uns unter 0231 / 797 899 51 an und lassen Sie sich kurz und knapp beraten, in wie weit wir Sie bei Ihrem Projekt unterstützen können. Gerne erstellen wir Ihnen daraufhin ein schriftliches Angebot zu unseren Dienstleistungen.

Synology-Coaching Server-Umzug

Bauen Sie auf mehr als 25 Jahre Erfahrung im Netzwerk-Bereich und nutzen Sie mein Wissen und meine Fähigkeiten für Ihr Projekt.

Informieren Sie sich, wie wir Sie von Beginn an unterstützen können und Ihnen langwiriege Recherchen oder umfangreiche Problemgehandlungen ersparen können.

So funktioniert unser Business Coaching bei einem Serverumzug auf die Synology

So könnte ein Umzug auf Ihre Synology in etwa aussehen: Da so ein Server-Umzug meist nicht innerhalb eines Coaching komplett abgeschlossen werden kann, sollten Sie sich schon mal auf zwei Remote-Termine einstellen.

Sofern Sie schon ein Konzept erstellt haben, können wir im ersten Coaching alle Vorbereitungen treffen und mit der Migration beginnen.

Haben Sie noch kein eigenes Konzept, dann erstelle ich Ihnen nach dem Strategiegespräch (Synology Premium Beratung) Beim ersten Coaching besprechen wir das Konzept noch einmal im Detail, damit Sie einen Überblick über die anstehenden Aufgaben erhalten und Ihren Zeitplan für das Projekt festlegen können.

Im gleichen Zuge bereiten wir die Synology und alles drum herum für den Umzug vor. Dabei erkläre ich Ihnen am Telefon, wie was zu machen ist und zeige Ihnen die Schritte auch auf Ihrem Bildschirm.

Sie begleiten mich die ganze Zeit am Bildschirm und am Telefon, wo ich noch mal im Detail auf die Besonderheiten für Ihre Netzwerkumgebung eingehe und Ihnen aufzeige welche Schritte Sie zu erledigen haben.

Dazu verwenden wir einen Ihrer Computer als Testobjekt und können somit Unwegbarkeiten oder Fehler schnell ermitteln, wenn eine Funktion nicht so läuft wie es geplannt war. 

Nachdem alle grundsätzlichen Aufgaben abgeschlossen und Sie Ihre „Hausaufgaben“ gemacht haben, steht der zweite Coaching-Termin an. Jetzt können wir den Umzug vollständig abschließen und noch einmal auf Ihre Fragen oder Anregungen eingehen.

Wenn alles nach Plan verlaufen ist, kann der „alte Server“ nun vom Netz genommen werden und Sie können alle Dienste und Anwendungen von der Synology verwenden. Wenn noch etwas unklar oder nicht verstanden worden ist, haben Sie jetzt noch die Gelegenheit, Ihren Coach auszufragen oder falls die Zeit nicht reicht, einen weiteren Coaching-Termin kurzfristig zu vereinbaren.

Greifen wir noch einmal den zweiten Fall auf, wenn Sie planen Ihren bestehenden Windows-Server mit der Virtualisierung abzulösen.