Select Page

Erste Schritte mit der Synology Diskstation

Einrichtung der Diskstation

Überblick zur Einrichtung der neuen Synology Diskstation

Nach der Inbetriebnahme der neuen Synology Diskstation im Netzwerk, stehen die ersten Verwaltungsaufgaben an, damit die Benutzer die Dienste oder den Netzwerkspeicher auch verwenden können.

Um die ersten Konfigurationsschritte durchführen zu können, sollte man sich etwas in der Systemsteuerung der Synology auskennen und zumindest die Grundbegriffe und grundsätzlichen Positionen für die Verwaltung und Einrichtung kennen.

Grundsätzlich ist hier fast immer die Rede von “Diskstation“, das sollte euch nicht weiter irritieren, den die Einrichtung unter einer “Rackstation” ist nahezu identisch. Auf beiden Typen, Diskstation und Rackstation erfolgt die Einrichtung auf die gleiche Weise, beide nutzen dazu den DSM 6.x, den Ihr hier in meinen Tutorials seht.

In dem nachfolgenden Video-Tutorial beschäftige ich mich zuerst einmal mit den Grundbegriffen und den Menüpunkten um die Synology Diskstation für den Betrieb im Netzwerk bereit zu machen und den Zugriff auf Daten und Applikationen einzurichten.

Hauptfunktionen Synology Drive Server

Das Paket Drive-Server bietet unterschiedliche Möglichkeiten Daten zu sichern und mit anderen NAS-Geräten oder Computer-System zu synchronisieren. Die passende Client-Anwedndung steht für alle Betriebssysteme und mobile Smartphones bereit und kann individuel eingerichtet werden.

Der Drive-Server kann auch als Teil eines Sicherungs-Konzepts eingesetzt werden. Mit dem Drive-ShareSync lassen sich die Daten auch über die Grenzen des eigenen Netzwerk hinweg, mit anderen Standorten abgleichen.

Ein weiterer Pluspunkt ist das Thema Datenfreigaben. Die inovative Benutzung ermöglicht es dem Anwender, Datenfreigaben für Kollegen oder für Kunden direkt vom Computer aus zu steuern, ohne sich erst auf das DSM aufschalten zu müssen.

Übersicht

Onlinekurs (neu)

DSM 7 Kompendium
über 9 Stunden geballtes Wissen

Einrichtung Teil 2

Netzwerk und Freigaben

Die Einstellungen der Diskstation sind sehr vielfältig und erfordern an manchen Stellen tiefer gehende Kenntnisse zur Netzwerkstruktur und Fachkenntnisse. Durch eine fehlerhafte Konfiguration sind unberechtigte Zugriffe von Außen möglich und die Diskstation ist potenziellen Angriffen aus dem Internet schutzlos ausgeliefert.

Grundlegende Sicherheitsvorkehrungen und korrekte Portregeln in der Firewall oder dem Router sind Pflicht für einen Netzwerkspeicher, der für Zugriffe aus dem Internet bereit gestellt werden soll.

Die Firewall und das Regelwerk befinden sich in der >Systemsteuerung >Sicherheit:

Das Regelwerk einer Firewall lässt sich mit einfachen Worten so beschreiben.

  • Eine Firewall besteht aus mindestens einer Regel, die die Zugriffsrechte auf bestimmte >Objekte< reguliert. Also den Zugriff darauf verhindert, oder den Zugriff auf ein bestimmtes Objekt zulässt.
  • Regeln werden auf unterschiedliche Objekte angewendet. Objekte können Anwendungen (wie z.B. File Station, oder auch DSM Verwaltungswebseite, oder auch andere installierte Programme bzw. Funktionen oder Protokolle) sein.
  • Alle Anwendungen und Dienste verwenden für den Zugriff so ganannte Netzwerk Ports (wie z.B. DSM mit dem Port 5000 und 5001 in der Standardeinstellung.
  • Dem entsprechend muss in der Firewall der Zugriff auf die Ports gesteuert werden.

In den weiteren Einstellungen der Firewall lassen sich noch weitere Parameter einrichten um die Regeln in Abhängigkeit bestimmter Situationen oder Ereignisse feiner zu steuern.

Ein Beispiel dazu:
Ich könnte eine Firewall-Regel erstellen, die besagt, dass der Zugriff auf die DSM-Verwaltungskonsole 5000/5001 nur aus dem lokalen Netzwerk möglich ist. Sollte jemand über das Internet auf den DSM zugreifen wollen, wird der Zugriff von der Firwall blockiert (IP/Netzwerk-Regel).

Eine Anmeldung von Außerhalb ist also nicht möglich.

Synology-Support

Doch bevor wir in diese Tiefen einsteigen können, brauchen wir natürlich erst einmal ein paar Benutzer und Freigaben, auf dessen Einrichtung wir in dem folgenden Video eingehen werden.

Dieser Clip ist der 3. Teil unserer neuen Synology Videoreihe, wo wir uns mit der Einrichtung und der Inbetriebnahme einer Synology im Heimnetzwerk, beschäftigen.

Natürlich können wir in diesen Clips nicht auf alle Details und Möglichkeiten eingehen, da dies zum Einen sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde und zum anderen sehr individuell einzurichten ist.

Vielmehr geht es hier darum sich einen ersten Überblick über die Verwaltung und Konfiguration einer Synology Diskstation zu verschaffen und nicht darum das System auf Herz und Nieren zu prüfen und zu konfigurieren. Das können wir dann zusammen im Coaching machen.

Wichtige Pakete

Bereits nach der Einrichtung und inbetriebnahme steht die Diskstation mit der Grundfunktion “Netzwerkspeicher” zur verfügung und kann mit Hilfe des zuerst angelgeten Benutzer im lokalen Netzwerk verwendet werden. Für den Standardeinsatz als NAS sind keine weiteren Schritte unbedingt erfoderlich, können jedoch sehr hilfreich sein.
Systemsteuerung

Die Systemsteuerung ist der Dreh und Angelpunkt in der Diskstation und sollte vor dem produktiven Einsatz der NAS unbedingt einmal aufgerufen werden um die wichtigsten Einstellungen vornehmen zu können.

Die Verwaltung einer Synology Diskstation ist sehr umfangreich und sollte für den Fall eines Produktiv-Einsatz in einem Firmennetzwerk grundsätzlich nur durch einen Netzwerkfachmann oder einen versierten Techniker durchgeführt werden. Um die Schutzmechanismen und Firewallregularien korrekt ein zu stellen sind tiefergehende Netzwerkkentnisse unabdingbar.

Professionell gestützte Einrichtungsdienste – sowie wir es sind – bieten fachgerechte und sichere Unterstützung bei der Einrichtung einer NAS im Firmennetzwerk an. Ein nicht ausreichend geschützter Zugriff und fehlerhafte Firewalleinstellungen können es Online-Kriminellen leichter machen, Ihre Angriffe erfolgreich auf Ihr Netzwerk durchzuführen.
Filestation
Die Filestation gehört zu den Standard-Softwarepaketen und bietet den Zugriff auf die Dateien und Ordner innerhalb der Synology Diskstation über unterschiedliche Wege.

Zum Einen läßt sich der Filemanager direkt über den Web-Browser, wie Firefox, MS Edge oder auch Google Chrome aufrufen und bietet über eine gesicherte HTTPS-Verbindung einen verschlüsselten Zugriff auf die Datenbestände innerhalb der NAS. Ebenfalls lassen sich die “Freigegeben Ordner und Verzeichnisse” mit einem Windows Computer über den Windows-Explorer oder im Mac über den “Finder” erreichen.

Paketzentrum

Anders als bei Computersystemen wird bei der Diskstation die Softwareinstallation zentral über das Paketzentrum gesteuert. Hierüber lassen sich Software-Pakete installieren, Dienste stoppen oder auch Pakete wieder deinstallieren.

Die Funktionalität einer Diskstation kommt über die Pakete (Apps) die auf der Synology installiert werden.

Paketinstallation

Mit den entsprechenden Paketen lässt sich so aus einer schnöden Netzwerkfestplatte (NAS) ein voll funktionstüchtiger und sehr kostengünstiger Netzwerk-Server für das Netzwerk erstellen.

z.B. als Anwendungsserver für WordPress Webseiten, als E-Mail-Server, VPN-Server, als Drop Box Ersatz mit einer eigenen Cloud, oder Teamfähiger Kalender usw.

I

weiter zum nächsten Kapitel

Pakete installieren

Wie können wir Ihnen helfen ?

Synology Beratungsgespräch

Vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin und besprechen Sie am Telefon mit dem Synology-Experten, ob und wie Ihr Projekt umsetzbar ist und was die nächsten Schritte zur Durchführung sind

Synology Online Support

Benötigen Sie individuelle Unterstützung bei der Einrichtung Ihrer Synology oder bei der Umsetzung eines Synology-Projekts, dann buchen Sie hier unser persönliches Coaching mit Fernunterstützung

Synology Online Kurse

Nutzen Sie unsere aufbereiteten Synology Online-Kurse in unserer virtuellen Akademie und lernen Sie in Eigenregie, wie Sie Ihre Synology-Programme optimal für Ihr Geschäft oder Ihr Büro verwenden können