Select Page

Wie können wir helfen?

Sie sind hier:
Drucken

Migration einer Synology

 

Für die Migration von einer „alten Synology“ zu einer neuen Synology bietet der Hersteller SYNOLOGY,  zwei unterschiedliche Methoden an, Je nachdem um welche Modelle es sich bei dem Migrations- Vorhaben, handelt, kann man so auf die eine oder andere Art zurück greifen. Und sollten alle Stricke reißen, so bleibt noch die Dritte Option mit Hyber Backup, übrig.

Methode 1: Hardware Migration

Das ist der einfachste Weg, die Daten und alle Einstellungen von der alten auf die neue Synology zu bekommen. Dabei werden die Festplatten vom alten Gerät einfach in das neue Gerät eingesteckt. Dabei ist aber unbedingt die Reihenfolge (Anordnung) der Festplatten zu berücksichtigen. Also jede Festplatte sollte in der neuen Synology an den gleichen Platz gesteckt werden, wie es auch im „alten System“ gewesen ist.

migration-hdd-wechsel

Wenn alle Festplatten umgebaut sind, kann die neue Synology gestartet werden und es erfolgt ein Migrationsassistent, der auf den Festplatten-Wechsel hinweist und die Migration in das neue „Gehäuse“ startet. Der Migrationsprozess dauert mindestens 20 Minuten und kann je nach System und Anzahl der installierten Pakete und Menge der Daten, auch mehr als eine Stunde in Anspruch nehmen. Diese Art der Migration ist aber nicht grundsätzlich für alle Synology-Modelle möglich, sondern wird nur für bestimmte Geräte einer Art (bzw. Klasse) angeboten.

So ist diese Festplatten-Migration von der Synology J oder Value Serie zu einem Modell aus der Plus-Serie nicht möglich.
Auch andersherum von Plus zu einer Value oder J-Serie ist diese Migrationsform ebenfalls nicht möglich.
Dazu ist die Anschaffung weiterer Festplatten für das neue Synology-System erforderlich und der Weg über das Paket „Migration Assistent“ (Methode 2) oder ggfs. über Hyper Backup notwendig.

Welche Modelle eine Hardware-Migration unterstützen, kann hier auf der Hersteller-Webseite nachgelesen werden.

Methode 2: Software Migration mit dem Assistenten

Sollte eine direkte Migration der Festplatten (Methode 1) nicht möglich sein, so kann die Migration zwischen den beiden Systemen evt. mit dem Migrations-Assistenten eingeleitet werden. Diese Methode eignet sich natürlich auch, wenn eine neue Synology mit neuen (auch) größeren bzw. mit mehr Festplatten-Einschüben angeschafft wurde.

Dazu wird die neue Synology (Zielsystem) zuerst einmal grundsätzlich eingerichtet, wie es bei jeder neuen Synology notwendig ist. Auf dem Zielsystem muss mindestens ein Volume erstellt werden und der Migration Assistent aus dem Paketzentrum installiert werden. Auf dem neuen Synology-System sollte vor dem Start der Migration, natürlich das aktuellste DSM 6.xx installiert sein.

Anschließend muss auf der neuen Synology, das Paket „Migrationsassistent “ installiert und gestartet werden. Ist das Paket nicht in der Auswahl im Paketzentrum vorhanden, dann ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass dieses Modell diese Methode nicht unterstützt und damit kann auf Methode 3 umgestellt werden.

migrationsassistent-synology

Starten Sie den Migration Assistenten und geben Sie die IP-Adresse der „alten Synology“ (Quellgerät) ein, dann führt das System eine erste Prüfung durch und zeigt an, ab vorab noch einige Probleme zu lösen sind, oder die Migration gestartet werden kann. Es erscheint eine Meldung darüber, welche Pakete Probleme bereiten und nach der Migration ggfs. noch einmal aktualisiert werden müssen.

Wenn alle Probleme beseitigt sind, starten Sie den Migrations-Assistenten noch einmal und starten Sie die Migration. Am Ende zeigt der Assistent an, dass nun die neue Synology neu gestartet werden muss und bietet eine Auswahl wie mit den Diensten auf dem „alten Gerät“ verfahren werden sollt. Das betrifft vor allem die Quick-Conncect Dienste und weitere systemnahe Einstellungen.

Im Idealfall sollte hier „Alle Datendienste und Pakete deaktivieren“ ausgewählt werden, damit die Daten ausschließlich auf dem neuen Gerät verfügbar sind. Besonders zu beachten sind die Einstellungen für die IP-Adresse, Hostname, DDNS und Quick-Connect. Im Anschluss kann das Zielgerät neu gestartet werden und die abschließenden Einstellungen durchgeführt werden. Das „alte System“ wird auch nach der Migration noch verfügbar sein, die Daten darauf werden durch diese Aktion nicht gelöscht.

Sie können nach erfolgreicher Migration, die notwendigen Anpassungen auf dem Quellsystem durchführen und das alte System auch parallel zu dem neuen Synology-System betreiben und diese als Backup-Ziel einrichten. Kontrollieren Sie nach dem Abschluss und dem Neustart, ob alle Daten, Dienste und Einstellungen korrekt übertragen worden sind und löschen Sie das „alte System“ erst wenn Sie eine ausgiebige Kontrolle durchgeführt haben.

Methode 3: Migration über Hyper-Backup

Wenn die beiden oben genannten Migrations-Methoden nicht unterstützt werden, bleibt nur noch der umständliche Weg über das Backup. Allerdings können die installierten Synology-Pakete nicht gesichert werden, sondern lediglich die Einstellung der Pakete. Wenn Sie also Drive als Applikation sichern, wird eine Wiederherstellung der Einstellungen im Zielsystem nur funktionieren, wenn dort das Drive auch installiert ist.

Im ersten Schritt müssen also erst alle „Synology-Pakete“, wie sie auf der „alten Synology“ vorhanden sind, auf dem „neuen System“ installiert werden. Wenn Die Systemeinstellungen, wie IP-Adresse und Synology-Name, Ports usw. ebenfalls migriert werden sollen, muss zuerst eine Konfigurations-Sicherung durchgeführt werden, damit diese später im neuen System importiert werden kann. Diese Aufgabe lässt sich mal eben schnell in der Systemsteuerung unter „Aktualisierung und Wiederherstellung“ erledigen.

Schritt 1. Systemkonfiguration auf einer USB-Festlatte sichern

Systemsteuerung > Aktualisieren & Wiederherstellen >Sicherung der Konfiguration

synology_system-sicherung

Über den gleichen Weg, kann die gespeicherte Konfiguration (Dateiname endet auf .dss)  aus der „alten Synology“ anschließend auch in das neue Synology-System importiert werden.

Bevor die Konfigurationssicherung in das neue DSM eingespielt wird, sollten Sie zuerst auf dem alten System unbedingt die IP-Adresse, den Synology-Namen ändern, damit diese nach dem Import in die neue Synology, nicht doppelt vorkommen. Da es sonst zu einem IP-Address Konflikt kommen könnte und Sie keinen Zugriff mehr auf das System haben, wenn beide Geräte eingeschaltet sind.

synology-name-aendern

Damit nicht im Router alle Portregeln erneut eingerichtet werden müssen, macht es schon Sinn, die „alte IP-Adresse“ auch in dem neuen System zu verwenden. Dazu sollte also die IP-Adresse und der Hostname im alten System unbedingt abgeändert werden.

Schritt 2. Hyper Backup Sicherung einrichten

  1. 1. Installieren Sie das Paket Hyper Backup aus dem Paketzentrum auf dem Quellsystem (alte Synology)
  2. 2. Erstellen Sie ein komplettes Backup Ihrer Daten und Ihrer Anwendungen auf einer USB-Festplatte
  3. 3. Führen Sie die Grundinstallation und Einrichtung auf der neuen Synology durch
  4. 4. Installieren Sie alle Pakete, die Sie auf dem alten System haben, auch auf Ihre neue Synology
  5. 5. (Wenn Sie ein Konfigurations-Sicherung erstellt haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, diese wieder einzuspielen)
  6. 6. Zusätzlich benötigen Sie auch das Hyper Backup Vault auf dem Zielgerät
  7. 7. Schließen Sie nun die USB-Festplatte an die neue Synology an und öffnen Sie das Backup und führen Sie die Wiederherstellung durch

hyperbackup synology

 

TIPP: Was tun, wenn keine USB-Festplatte in ausreichender Grüße zur Verfügung steht ?

Die Sicherung kann auch direkt auf dem Zielgerät abgelegt werden, dazu muss Hyper Backup und Backup Vault auf dem Zielgerät installiert sein.

  1. 1. Installieren Sie zuerst Ihre neue Synology (Zielsystem), wie oben beschrieben Punkt 4 und 5 und Punkt 6
  2. 2. Gehen Sie auf dem Zielsystem in Systemsteuerung >Dateidienste >rsync und aktivieren Sie das rsync-Protokoll
  3. 3. Melden Sie sich am Quellsystem an und erstellen Sie eine neue Backup-Aufgabe in Hyper Backup
  4. 4. Wählen Sie als Speicherort die Option „Synology Remote NAS“ aus
  5. 5. Geben Sie den Namen oder die IP-Adresse Ihres Zielgerätes ein
  6. 6. Schließen Sie die Aufgabe ab, ohne einen Sicherungszeitplan zu erstellen
  7. 7. Melden Sie am Zielsystem an und öffnen Sie Hyper Backup und wählen Sie „Wiederherstellen >Daten“ aus
  8. 8. Wählen Sie „Von bestehenden Repositories Wiederherstellen aus
  9. 9. Wählen Sie Ihren lokalen Speicherort aus wo Sie dich Sicherung abgelegt haben und wählen Sie die Punkte „Systemkonfiguration, Ordner und Anwendungen“ aus die Sie wiederherstellen möchten
  10. 10. Nachdem der Assistent alle Aufgaben abgeschlossen hat, können Sie die Backup Datei löschen

 

Video Links zum Thema

Hersteller Links